Google Car

Sind wir bereit für fahrerloses Banking?

Die wundervolle Titelfrage stellte der Blogbeitrag „Are you ready for driverless banking?“ , dessen Antwort dann leider nicht überzeugt. Sehr viel hilfreicher ist da schon die Antwort des Finovate-Blogs „Will Consumers put Finances on Autopilot?

Die Kernfrage ist, wie die Balance zwischen Automatisierung einerseits und Kontrolle anderseits gestaltet wird. Sicher bedeutet Digitalisierung immer auch Automatisierung, Kunden können aber auch viel leichter Kontrolle ausüben, wenn sie mit ihren Finanzen über das Smartphone interagieren statt über die Filiale.

Im Idealfall erleichtert mir Automatisierung die Kontrolle, indem sie mich genau im richtigen Moment ins Spiel bringt. Das einfachste Beispiel sind Push-Messages bei größeren oder verdächtigen Transaktionen. Wenn ich mich darauf verlassen kann, dass in wichtigen Fällen solche Nachrichten kommen, bevor die Transaktion unwiderruflich ausgeführt wird, dann muss ich meinen Kontoauszug seltener kontrollieren.

Auf der Finovate Europe gab es einige interessante Beispiele für mehr Automatisierung. Neben neuen Varianten der Robo Advisors wurden Möglichkeiten für die Benutzer gezeigt, sich ihre Automatisierungen selbst zu bauen.

Crealogix zeigte, wie Nutzer mit IFTTT („If this than that“) eigene Funktionen erstellen können. Clever!

Capitali.se erlaubt es, einfache Börsenstrategien als Sätze zu formulieren, die das System ausführen kann. Etwa: Wenn der 50-Tage-Durchschnitt über den 200-Tage-Durchschnitt steigt, dann kaufe 100 Apple Aktien.

capitali.se

Gerade beim Thema Wertpapiere gab es Beispiele für die Balance von Automatisierung und menschlichem Faktor. Investify verbindet automatische Anlagen des Robots mit persönlichen Anlagen in Themen wie Elektromobilität, alternde Gesellschaft, Robotics. Und die Strategie wird nicht nur in Bezug auf ihr Risiko bewertet, sondern auch in Bezug auf die Bequemlichkeit, also die Frage, wie oft ich mich um mein Portfolio kümmern muss.

Und natürlich gab es meetinvest. Dort wird der Robo Advisor genutzt, um Strategien berühmter Investoren umzusetzen. Psychologisch gesehen genial: Wenn ich weiß, dass Computer besser investieren, aber an die Fähigkeiten der Experten glauben will, kann ich hier beides bekommen. Automat und Mensch.

Ich glaube, in der Balance zwischen Automatisierung, Kontrolle und Menschlichkeit liegt ein extrem spannendes Spielfeld, über das sich unterschiedliche Next Generation Finance Lösungen differenzieren werden. Ich bin gespannt, was da noch an Ideen entsteht.

FinovateEurope2016

Finovate Europe 2016: Die wichtigsten Perspektiven

Die Londoner Finovate zeigt, was sie kann: Natürlich gibt es es inzwischen auch in Deutschland genügend FinTech-Konferenzen, aber in dieser Dichte, Internationalität und mit breit gestreutem Publikum ist sie nach wie vor einzigartig in Europa. Immerhin ist London derzeit „King of FinTech“ , die Investitionen in Großbritannien überstiegen in 2015 die im gesamten Rest von Europa.

Statt bahnbrechender Neuerungen gab es vor allem Trends zu entdecken, die sich durch die Veranstaltung zogen. Stark im Fokus stand die Personalisierung und Kontextorientierung des Bankings. Außerdem wurden Gestaltungsprinzipien übertragen, die Nutzer von anderen Apps oder aus dem eCommerce kennen. SwipeStox bezeichnete sich selbst als „Tinder of Social Trading“, eWise als „fitbit of finance“.

Wichtig war immer wieder die Balance zwischen Automatisierung und eigener Kontrolle durch den Kunden. Deutschland FinTech-Szene war stark vertreten unter anderem mit Lendstar, Scalable Capital, Risk Ident und SwipeStox.

Herausheben möchte ich zwei Themen: Neues zum Robo Advisoring und zur Biometrie.
Die Roboter gehen den nächsten Schritt, bei der Biometrie kommen Sprach- und Augen-Erkennung, was insbesondere für die mit PSD II verbundene Zwei-Faktor-Authentisierung spannend ist.

Meetinvest

Meetinvest bietet einen Roboter, der nicht auf Basis von Fonds arbeitet, sondern täglich über 90.000 einzelne Aktien analysiert. Auf Basis der Analysen werden dann Strategien berühmter Anleger umgesetzt (wie Warren Buffet, den das Beitragsbild zeigt). Die Algorithmen der Strategien sind veröffentlicht, hier herrscht Transparenz. Anhand einer Rückwärtsbetrachtung sieht der Kunde, wie die Strategie in der Vergangenheit gewirkt hätte.

Aus meiner Sicht eine spannende Verbindung zwischen voller Automatisierung einerseits und menschlichem Faktor anderseits in Form der der großen Investoren, deren Anlagestrategien den Kern der Plattform bilden.

Scalable Capital

Scalable Capital bietet eine automatisierte Vermögensverwaltung nach dem „Value at Risk“ Prinzip. Roboter arbeiten gerne mit einem schlichten Mix von Aktien und Anleihen entsprechend der Risikoneigung des Kunden. Große Investmentgesellschaften bewerten das tatsächliche Risiko eines Portfolios aber fortlaufend neu und steuern nach, um die Value at Risk im angestrebten Rahmen zu halten. Genau das verspricht Scalable Capital jetzt auch Kunden im mittleren Vermögensbereich. In Deutschland können die die Plattform bereits nutzen, Großbritannien folgt jetzt.

Weiterlesen

Top