Apple Pay Bank website

Apple Pay: Eine entscheidende Frage ist noch offen.

Wohl noch nie hat ein Fintech-Thema so viel Aufmerksamkeit bekommen wie Apple Pay. Hier einige der interessantesten Artikel darüber:

Zusammenfassung: Auch Apple kann trotz jahrelanger Arbeit und vielen eigenen Patenten den Payment Prozess nicht disrupten. Statt dessen kommt er jetzt in der Partnerschaft mit den traditionellen Playern zum Fliegen. Was diese natürlich erst mal beruhigt. Ja, Apple erobert damit die Kundenschnittstelle, aber die Banken sonnen sich gern im Glanz der Super-Marke Apple. Diesmal könnte es wirklich was werden mit Mobile Payment.

Viele Menschen fragen sich seit jeher, was eigentlich der Vorteil sein soll, mit dem Smartphone zu zahlen statt einer Plastikkarte oder einem Geldschein. Die Antwort lautete eigentlich immer: Kontext! Eine Karte ist dumm und hat kein Display. Sie kann mir nicht den Kontostand vor und nach dem Bezahlen anzeigen, nicht meine Ausgabenstruktur analysieren, keine Rabattsysteme automatisch berücksichtigen.

Mir scheint die Frage immer noch offen zu sein: Wie wird Apple Pay Zahlungen mit ihrem Kontext so verbinden, dass ein tatsächlicher Mehrwert entsteht? Darüber schweigen sich bisher alle Berichterstatter aus. iBeacons bieten die Möglichkeit, zu einem Produkt Informationen auf dem Smartphone anzuzeigen. Mit Pay kann jetzt auch gleich der Bezahlvorgang gestartet werden. Alles nett. Aber es trifft den Punkt nicht. Die Menschen wollen wissen, wie viel Geld sie haben, bevor sie es ausgeben. Die mit großem Abstand am häufigsten genutzte Funktion im Mobile Banking ist die Kontostandsabfrage. Die ist aber in Apple Pay gar nicht integriert!

Der wirkliche Zahlungsvorgang sieht dann so aus: Im Shop vor der Vitrine des Wunschproduktes stehen. Das iPhone vibriert, aha, da zeigt es bereits Informationen an, ich kann die auch gleich mit Pay bezahlen … aber kann mir das leisten? Also die App schließen, Mobile Banking starten, Kontostand abfragen, alles ok. Mobile Banking schließen, zurück in die Produktinfo-App, dann das Payment durchführen. Cool, intuitiv? Na ja.

Vielleicht gibt es ja eine Antwort darauf und ich kenne sie nur nicht. Aber vielleicht wird Apple auch merken, dass sie den Banking Prozess noch weniger disrupten können als sie im Moment glauben. Vielleicht bekommen die Banken noch die Gelegenheit, persönliche  Finanzinformationen als Schlüsselfunktion ins Spiel zu bringen. Apple Pay würde dann als schlichte Paymentfunktion ins Mobile Banking integriert. Dann wäre die Finanzbranche wirklich attraktiv positioniert beim Mobile Payment.

Elmar Borgmeier

Gestaltet Online Finance seit 1997. Glaubt an die Symbiose von Finance und IT. Ist Mitgründer und Chief Innovation Officer der syngenio AG. Moderator des JAX Finance Day. Berater für Next Generation Finance. Philosophiert gern über IT und realisiert noch lieber konkrete Lösungen.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top