Fintura

Jetzt auch in Deutschland: FinTech für Firmenkunden

Auf der diesjährigen Finovate in London war es bereits ein klarer Trend: Nach den Privatkunden rücken jetzt Firmenkunden ins Visier der Anbieter von Next Generation Finance. Die Zielgruppe reicht vom Freiberufler bis zum Mittelstand.

Auch in Deutschland gibt es bereits entsprechende Anbieter. Drei davon stelle ich heute vor:

  • Rechnung 48 – Factoring für Freiberufler
  • Holvi – Banking und eCommerce vereint
  • Fintura – Vergleichsportal für Investitionskredite für den Mittelstand

Rechnung 48

Die Elbe Factoring GmbH bietet unter der Marke Rechnung 48 seit einem Jahr auch Freiberuflern Factoring an. Gerade große Kunden mit entsprechend aufwändigen Einkaufsprozessen brauchen gerne mal länger, bis sie Rechnungen zahlen. Wenn die Rechnung die persönliche Lebenshaltung tragen muss, kann das ein Problem sein. Rechnung 48 heißt so, weil sie versprechen, die Rechnung innerhalb von 48 Stunden vorzufinanzieren (gegen einen Abschlag, natürlich).

Ganz neu ist die passende App, mit der auch Zeitnachweise und Rechnungen erstellt werden. Und natürlich können die Rechnungen auch mit einem Klick vorfinanziert werden.

Rechnung48 Weiterlesen

BFM Business Finance Management

Sie suchen ein unbesetztes Marktsegment für Digital Banking? Hier ist es.

Unglaublich, aber wahr: Es gibt noch Marktsegmente, in denen die deutschen Banken praktisch keine Next Generation Finance Lösungen anbieten. Wenn Sie also keine Lust mehr haben, ihre Apps und ihr PFM ständig mit der Bank um die Ecke zu vergleichen, dann begeben Sie sich doch mal auf ein Terrain ohne Konkurrenz: Banking für Freiberufler und kleine Unternehmen.

Zumindest die IT-Anbieter haben die Marktlücke erkannt. Auf der Finovate in London gab es mehrere Präsentationen dazu. Bevor ich darauf eingehe, mal kurz zur Frage: Wie kommt es eigentlich, dass hier ein ganzes Kundensegment unbeackert geblieben ist?

Brett King hat darauf schon vor Jahren eine Antwort gegeben, die vermutlich immer noch gilt: Weil Banken einfach keinen Bezug zu den Bedürfnissen dieser Kundengruppe haben. Ernsthaft verdient wird an den großen Firmenkunden. Denen muss ich aber im digitalen Bereich nicht viel bieten, was eine Benutzeroberfläche hat – die nutzen EBICS und integrieren all ihre Bankverbindungen in ihr ERP-System.

Anders sieht es bei Freiberuflern und Kleinunternehmern aus. Die haben teilweise gar keine Buchhaltungssysteme, oder nur sehr schlichte. Außerdem sind die geschäftlichen Transaktionen überschaubar: Sie kaufen Materialien, laufen Zahlungseingängen ihrer Kunden hinterher und vielleicht zahlen sie sogar Gehälter. Viele Freiberufler wären schon dankbar, wenn sie bei der Abrechnung der Mehrwertsteuer unterstützt würden. Gleichzeitig sind sie flexibel und nehmen Hilfe gern an – siehe hier unsere Erfahrung mit dem Taxiunternehmer, der seine Firma aus dem Auto führt.

Weiterlesen

Top