CIBI2017

CIBI Innovationstag 2017: Mittendrin statt nur dabei

Der Innovationstag CIBI des ibi research Instituts ist seit Jahren sowas wie das Fitbit-Armband für die Banken: Ein Schrittzähler, nah am Puls der Zeit, der zeigt, wo die Branche steht.

Gestern fand er wieder statt. Und wenn diesmal eins deutlich wurde, dann war es das: Die Digitalisierung des Bankings ist ein Crosslauf in Marathonlänge, und wir sind erst mitten drin.

Warum Crosslauf? Weil immer neue Hindernisse auftauchen, die überwunden werden wollen. PSD2 und Instant Payments waren ein wesentliches Thema – leider weitgehend nur mit vorläufigen Antworten. Wie werden die Instant Payments funktionieren? Wird sich die EBA mit ihrem Clearing etablieren können? (Sie war mit einem eigenen Vortrag vertreten.) Welche Rolle wird die EZB mit TIPS spielen? Finale Antworten gab es nicht, aber den Teilnehmern war anzumerken, dass sie keine Lust auf weitere Matschgräben und Irrgärten auf dem Parkour dieses Cross-Laufs haben.

Und PSD2? Nun, da wollte der Gesetzgeber zwei konträre Dinge – mehr Offenheit und mehr Sicherheit. Je konkreter die Ausarbeitungen werden, desto offensichtlicher wird der Zielkonflikt. Sind nicht auch Kontoauszugsdrucker ein Kontoinformationszugriff? Und wenn die Banken sich selbst nicht besser stellen dürfen als Drittanbieter, müssen sie dann alle Kontoauszugsdrucker auf starke Authentisierung umstellen? Und ist es wirklich das, was der Gesetzgeber an „Fortschritt“ bewirken wollte?

Neben den regulatorischen Themen war es auch wieder spannend, den Kulturwandel der Digitalisierung zu beobachten – beziehungsweise zu sehen, wie zäh dieser Wandel immer noch ist, wie weit das Denken immer noch auseinander liegt.

Fidor zeigte ihr Geschäftsmodell im Überblick. Nichts wirklich Neues für Fidor, aber für viele Teilnehmer eben doch. Gerade das gute alte Community-Banking, die älteste aller Fidor-Innovationen, stand im Mittelpunkt der Fragen. Seit 2007 ist die Bank am Markt, auch schon ein altgedienter Player sozusagen – jedenfalls viel älter als das Wort FinTech, und trotzdem sind diese alten Themen für viele immer noch überraschend.

Wer sich fragt, wo es hingeht mit Fidor nach dem Eigentümerwechsel bekam auch Antworten: das Geschäftsmodell des Community Bankings soll europaweit ausgerollt werden. Die wesentliche Stoßrichtung ist also die Internationalisierung, die wesentliche „Waffe“ wird die App sein. (Das war nun wiederum mir persönlich neu, weil ich aus alter Gewohnheit Fidor immer noch übers Web nutze. So hartnäckig sind alte Gewohnheiten eben.)

Auch die Genossenschaftliche Finanzgruppe stellte ihre Transformation zum Innovationstreiber vor. Innovation Space, Hackathons – das Gefühl der neuen Zeit war sichtlich angekommen beim Redner. Kritisch anmerken darf man, dass von den Apps, die auf GENO-Hackathons entstehen (siehe etwa hier) noch nicht viel im App-Store angekommen ist.

Der Weg der Digitalisierung ist eben lang, ein echter Marathonlauf. Neues Denken, Kulturwandel, neue Methoden der Produktgestaltung, wirksames Marketing – all das will gelernt sein. Je größer das Institut (oder die Gruppe), desto schwieriger ist es naturgemäß, diese größere Masse in Schwung zu bringen. Und je stärker die interne Kultur, die große Historie, desto mehr Mut braucht man, mit frischen Themen auch wirklich an den Markt zu gehen.

Und wie beim Marathonlauf hilft nur eines: Durchhalten!

Elmar Borgmeier

Gestaltet Online Finance seit 1997. Glaubt an die Symbiose von Finance und IT. Ist Mitgründer und Chief Innovation Officer der syngenio AG. Moderator des JAX Finance Day. Berater für Next Generation Finance. Philosophiert gern über IT und realisiert noch lieber konkrete Lösungen.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top