Holvi_JPG

Holvi kommt nach Deutschland: Banking für „Makers and Doers“.

Mit Holvi kommt ein cooler finnischer FinTech-Anbieter jetzt auch nach Deutschland und Österreich. Holvi hat mir schon auf der Finovate Europe 2013 sehr gut gefallen. Dort zeigten sie ihren absolut eigenständigen Ansatz, einen Kontoauszug aufzubereiten: Übersichtlich getrennt nach Einnahmen und Ausgaben, und diese wiederum in Kategorien eingeteilt.

Inzwischen hat sich das Geschäftsmodell dahin konkretisiert, dass Holvi primär Freiberufler und Kleinunternehmer unterstützt. „Makers and Doers“ nennt sich das dann im Marketing-Slang. Das macht Sinn: Einerseits hatte die charakteristische Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben immer schon etwas von einer Bilanz, anderseits lassen sich bei beruflicher Nutzung andere Gebührenmodelle etablieren als bei Banking für Privatkunden. Das Privatkundengeschäft ist gerade in Deutschland ja sehr wettbewerbsintensiv.

Viele Freiberufler arbeiten heute noch ganz ohne Buchhaltungssoftware, und auch für kleine Unternehmen ist es mehr als lästig, wenn Buchhaltung und Konto getrennt sind. Holvi will beides integrieren: Aus der Kontenansicht heraus können direkt Rechnungen erstellt und bezahlt werden, Ein- und Ausgaben können Budgets zugeordnet werden.

Ein Onlineshop gehört auch zum Leistungsumfang. Sehr passend, denn Holvi ist rechtlich auch keine Bank, sondern ein Payment Service. Somit kann Holvi die hinterlegten Kundengelder auch nicht als Kredite weiter verleihen, sondern finanziert sich über Gebühren. Wie alle Payment-Anbieter.

In Finnland hat der Dienst bereits etliche Tausend Nutzer für sich gewinnen können, jetzt startet die Internationalisierung. Wer es ausprobieren möchte: Für einen Pilotzugang kann man sich hier bewerben.

Holvi_App

Elmar Borgmeier

Gestaltet Online Finance seit 1997. Glaubt an die Symbiose von Finance und IT. Ist Mitgründer und Chief Innovation Officer der syngenio AG. Moderator des JAX Finance Day. Berater für Next Generation Finance. Philosophiert gern über IT und realisiert noch lieber konkrete Lösungen.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top