Wordles

Koalitionsvertrag: Trend zur Next Generation Finance erkennbar

Bisher konnte man den Gesetzgeber verlässlich unter den Stützen traditionellen Bankings verorten: Die Regulierung der Branche stellte kreative Neueinsteiger vor hohe Hürden. Der aktuelle Koalitionsvertrag ändert das Bild: für die traditionellen Banken hat er kein einziges gutes Wort übrig, aber Crowdfunding und junge Wachstumsunternehmen sollen gefördert werden.

Die Finanzbranche muss dringend ernsthaft an ihrem Verhältnis zur Politik arbeiten, das ist damit dokumentiert. Was bedeutet der Koalitionsvertrag für die Zukunft des Bankings in Deutschland?

Vor der Wahl hatte mancher Schwierigkeiten, überhaupt Unterschiede zwischen CDU und SPD zu erkennen. Nach der Wahl konnten sich Schwarz und Rot nur unter größten Schwierigkeiten zusammenraufen. So eigenwillig geht es zu in der Politik. Die lange Regierungsbildung beschert uns einen ausführlichen, öffentlichen Koalitionsvertrag, nachzulesen etwa hier. Das Papier macht deutlich, wie die Regierung auf Deutschland blickt. Wer gedacht hatte, es sei eine Binsenweisheit, dass wir in einer Wissensgesellschaft leben, muss umdenken: Der Begriff kommt gar nicht vor. Ein einziges Mal (im Abschnitt zur Innovation) wird von den Potenzialen wissensbasierter Dienstleistungen gesprochen.

Ansonsten steht die moderne Industrie im Mittelpunkt. Ihr gilt das Wohlwollen der Regierung, das sogar konkret wird in Form von Themen wie Industrie 4.0, Elektromobilität, Förderung von Umwelttechnologien, Digitaler Agenda und Breitband für alle.

Die Finanzbranche hingegen wird ausschließlich als eine zu regulierende Branche wahrgenommen. Primär im Abschnitt 1.5 „Regulierung der Finanzmärkte“, aber auch, wenn sich in anderem Zusammenhang mal ein Bezug ergibt. So sagt der Vertrag zur Finanzierung des Mittelstands nebenbei: „Wir werden die Einführung von Basel III kritisch begleiten und uns gegebenenfalls für Nachbesserungen einsetzen. Die aktuell guten Finanzierungskonditionen müssen von den Banken an den Mittelstand weitergegeben werden.“ Eine Ohrfeige ist das, sonst nichts. Die Botschaft könnte ja deutlicher nicht sein: Mittelstand gut – Banken böse.

Das Vertrauensverhältnis zwischen Banken und Politik ist tief zerrüttet. Kein Wunder, muss man angesichts der Folgen der Finanzkrise sagen. Aber die Situation ist natürlich trotzdem ein gravierendes Problem. Banking ist eine essentielle Aufgabe, genau deshalb musste die Branche ja gerettet werden. Es muss doch möglich sein, die Rolle und Bedeutung von Banking auch gesellschaftlich wieder zu kommunizieren? Besitzt Deutschland im Vergleich mit Frankreich oder den USA nicht gerade in der Finanzbranche noch Wachstumspotenziale? Mit all den schönen Nebeneffekten, über die der Koalitionsvertrag so gern spricht, wie Arbeitsplätzen und Steuereinnahmen?

Die Lösung besteht nicht in besserem Lobbyismus. Die Lösung besteht darin, es besser zu machen. Wofür sich der Koalitionsvertrag begeistert, ist etwa die Förderung von Unternehmensgründungen. Crowdfunding wird dabei explizit hervorgehoben:

Wir wollen bewährte Instrumente der Gründerunterstützung in Zusammenarbeit mit der KfW weiter entwickeln. Die Gewährung der Instrumente kann dabei an die Nutzung von Crowdfunding („Schwarmfinanzierung“) geknüpft werden.

Crowdfunding als Muss! Na das nenne ich mal Förderung eines Geschäftsmodells durch die Politik. Auch ein „Markt 2.0“ für die Startups wird erwähnt. Na wenigstens heißt er nicht „Neuer Markt 2.0“.

Die Finanzbranche tut gut daran, die Botschaft der Koalition ernst zu nehmen: Will sie Partner der Politik sein, muss sie sich verändern. Sie muss neue Formen finden, wie sie als hilfreicher Dienstleister für Verbraucher und Unternehmen wahrgenommen wird. Next Generation Finance ist längst keine modische Spielerei mehr. Es ist der Weg in eine gesellschaftlich akzeptierte Zukunft. Die Alternative besteht im ewig fortgesetzten Leiden unter weiter ausufernder Regulierung.

Sie haben genug von Regulierungsprojekten? Dann zeigen Sie dem Gesetzgeber Ihre kundenzentrierten Innovationen. Lassen Sie uns beweisen, dass die Öffnung der Branche für radikal neue Ansätze der zielführende Weg ist. Denn auch wenn der Gesetzgeber es nicht glaubt: Er selber wird die Zukunft der Finanzbranche nicht erfinden. Er lässt sich aber von guten Konzepten überzeugen und begeistern. Siehe Crowdfunding.

Elmar Borgmeier

Gestaltet Online Finance seit 1997. Glaubt an die Symbiose von Finance und IT. Ist Mitgründer und Chief Innovation Officer der syngenio AG. Moderator des JAX Finance Day. Berater für Next Generation Finance. Philosophiert gern über IT und realisiert noch lieber konkrete Lösungen.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top