main_payment1

Payment ist das nächste Internet! Und warum das eine verdammt schlechte Nachricht für die Payment-Branche ist.

Das Internet hat jenen Riesengeschäfte ermöglicht, die früh darauf gesetzt haben. Google, Facebook, Apple. Nur nicht denjenigen, die tatsächlich das Netz aufgebaut haben, den Providern, die teure Kabel verlegen und dauernd neue Mobilfunk-Standards umsetzen mussten. Die sind von Hype-Unternehmen zu Zulieferern mit langweiligen Eigenkapitalrenditen geworden.

Genau das passiert gerade mit der Payment-Branche. Payment boomt, ja. Apple, Facebook, Samsung, Google, alle integrieren Payment in ihre Plattformen. Gleichzeitig müssen sich die Payment Provider selbst mit sinkenden Margen zufrieden geben. Die EU limitiert Interchange-Gebühren drastisch, Apple hat mit Visa und Mastercard Gebühren von 15 bis 25 Basispunkten vereinbart, und Facebook bekommt offenbar Klein-Transaktionen ganz umsonst abgewickelt.

Von jedem 1€-InApp-Kauf bekommt Apple also 30 Cent und zahlt für die Abwicklung 1 bis 2 Cent. Krass. (Und alle lieben Apple und meckern über die Banken, aber das ist ein anderes Thema.)

Warum ist das so? Weil mit dem Verkauf von Produkten mehr Geld verdient wird als mit der Abrechnung des Bezahlens. Payment ist nur das kleine Anhängsel am Verkaufsprozess. Es ist wichtig, weil die Zahlung belegt, dass tatsächlich ein Verkauf stattgefunden hat. Wenn also ein Unternehmen, dass sein Geld mit Werbung verdient, den gesamten Entscheidungsprozess des Kunden von der ersten Werbeeinblendung bis zum tatsächlichen Kauf verfolgen kann, dann kann es ganz neue Erlösmodelle umsetzen. Dann wird es nicht mehr fürs Anzeigen von Werbung bezahlt, sondern bekommt eine Provision für den Verkauf. Der Unterschied ist gigantisch, von der Sache her und von den Einnahmen. Darum ist Payment so wichtig für die Werbekönige Google und Facebook.

Wie reagiert die Payment-Branche? Wie in jedem Multisided-Platform-Geschäftsmodell liegt der Schlüssel zum Erfolg in der Verbreitung. Bei den Kunden und den Acquirern (sprich: Händlern). Wohl deswegen sind Visa und MasterCard bereit, im Moment schlechte Konditionen zu akzeptieren. Um zum Standard der großen Plattformen zu werden. Und dadurch ihr Geschäftsmodell auszuweiten. Strategisch gesehen ist das nachvollziehbar. Kurzfristig wird es aber die Margen reduzieren.

Es ist schon eine Ironie des Schicksals, dass die deutschen Banken gerade in diese Marktsituation hinein ihre neue Paymentlösung platzieren werden. Besser spät als nie, sicher, aber verdammt nicht einfach. Wenn schon Visa Facebook-Zahlungen umsonst ausführt, was soll dann ein ganz neues Verfahren den Händlern bieten, damit sie es akzeptieren? Was drauflegen?
Ich hoffe mal, dass mir da irgendwas entgeht. Dass es einen anderen, kreativen Ansatz gibt, das neue Verfahren im Markt zu platzieren. Vorteile für deutsche Händler, die das Verfahren einsetzen gegenüber Global Playern, die ihre Plattform für einen Nischenmarkt wie Deutschland nicht anpassen wollen. Einfachere Nutzbarkeit etwa.

Der Königsweg wäre sicher, wenn es gelänge, die Lagerbildung aufzubrechen: Banken, Handel, Telkos, Internetdienste – alle stehen sich gegenseitig im Weg. Leider sehe ich keine Anzeichen, dass sich daran etwas ändert.

Elmar Borgmeier

Gestaltet Online Finance seit 1997. Glaubt an die Symbiose von Finance und IT. Ist Mitgründer und Chief Innovation Officer der syngenio AG. Moderator des JAX Finance Day. Berater für Next Generation Finance. Philosophiert gern über IT und realisiert noch lieber konkrete Lösungen.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Die Internet-Provider sind selbst schuld, dass diese in der entsprechenden Position sind. Das bei vielen Unternehmen vorhandene „wo/wie schröpf ich den Kunden“ führt dazu, dass das Gesamtbild nicht gesehen wird. Dh. man bezahlt für den DSL-Anschluss, für die Daten (vor Flat) sowie für sämtliche Zusatzleistungen wie Telefonie, Mail, Homepage usw.

    Warum spielen die Provider Ihre „Macht“ nicht aus, nämlich die Kundenzahl.
    Mozillas-Erlöse belaufen sich auf über 300 Mio. p.a.
    Dh. wäre ein T-Online-Browser markttauglich, könnte das DSL bei Browser-Zwang kostenlos sein.

    Bei den Banken verhält es sich identisch, hier wird von der Kontoführungsgebühren, über Auszug-Zusendung usw. jede Position in Rechnung gestellt.
    Würde Werbung von regionalen KMUs beigelegt, stärkt man die eigene KMU-Klientel und der Kunde hätte einen Mehrwert usw. also eine win win Situation.
    Dito bei Onlinebanking-Software (Support-Verträgen) bzw. Apps, wo versucht wird den Kunden zwangsweise an eine Bank zu binden, dies selbstverständlich kostenpflichtig.

    Würde sich Apple (&Co.) wie die Banken verhalten und itunes kostenpflichtig machen zzgl. 30% Transaktion-Aufschlag verlangen, dürfte die Klientel geringer ausfallen.

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top