thinkBoldSpecial

Schöne neue (bimodale) Welt. Innovations-IT trifft auf Exzellenz-IT.

„Bimodal.“ Was klingt, als sei es eine Persönlichkeitsstörung, ist in Wirklichkeit die spannendste Herausforderung für die IT in Zeiten der Digitalisierung. IT muss heute nämlich in zwei Modi gleichzeitig operieren: einem stabilen und einem agilen Modus. Aber so, dass ein Ganzes daraus entsteht, keine parallelen Welten. Sonst endet es doch mit einer Störung, mit schizophrener IT nämlich.

Wie man das konkret angeht, wird am 30.09.2016 auf der „thinkBold *special“-Konferenz in Köln von hochrelevanten Praktikern der Finanzbranche diskutiert. Das Programm finden Sie hier. Für die Leser des Blogs wurden ein paar Plätze reserviert, bei Interesse wenden Sie sich einfach an mich oder info@syngenio.de.

Warum brauchen wir überhaupt bimodale IT in der Finanzbranche? Geht das überhaupt, agil arbeiten und dabei alle Regularien einhalten? Die banale Antwort ist: Wer Produktions- und Vertriebsbank sein will, braucht beides, stabile IT und agile IT.

Die stabile IT ist effizienz- und kostenoptimiert, zuverlässig und hochverfügbar. So muss die Produktions-IT auch sein, um im Wettbewerb um bessere Cost-Income-Ratios mithalten zu können. Eine solche IT ändert man aber auch nur ganz vorsichtig, mit viel Vorlauf. Zwei Releases im Jahr.

Gleichzeitig wenden die Kunden sich immer mehr den wirklich gut gemachten digitalen Angeboten zu. Dafür brauchen wir die agile IT, die ständig Verbesserungen einbaut und sofort auf Kundenfeedback reagiert. Wer als Vertriebsbank erfolgreich sein will, muss heute agil entwickeln. Da schafft man dann auch mal zwei Releases pro Monat.

Und wenn wir beides brauchen, müssen wir es auch miteinander verheiraten. Übergänge zwischen Innovation und Exzellenz schaffen. Bank-API ist in diesem Kontext ein Stichwort, aber auch nicht die Antwort auf alle Fragen.

Die thinkBold Special bringt die konkreten Fragen mit dem Big Picture zusammen. Payment, Banking und Brokerage sind mit Anwenderberichten vertreten, auf die ich schon sehr gespannt bin. Auch zu Internet der Dinge, Blockchain und Algorithmic Banking werden wir Redner aus der wirklichen Praxis hören.

Sehr passend finde ich auch den Beitrag zur Frage, was man von einer gut geführten Cocktailbar über Methoden der Hochverfügbarkeit lernen kann. Die Konferenz geht dann nämlich in die 15-Jahr-Feier der SYNGENIO über. Da sind wir dann schon gleich in der richtigen Stimmung. Wie gesagt, ein paar Gäste kann ich noch reinschmuggeln. Geben Sie mir mal einen Wink.

ThinkBoldBanner

ThinkBold 2.0

ThinkBold 2.0: PayDirekt und Instant Payments

Auf der ThinkBold-Konferenz kamen gestern in Frankfurt wieder CIOs und CDOs mit Startups ins Gespräch. Regulatoren waren nicht eingeladen, aber doch sehr präsent, sogar in wechselnden Rollen.

Das Bundeskartellamt scheint laut Teilnehmern der Einzige zu sein, der den deutschen Banken noch eine marktbeherrschende Stellung beim Payment zutraut. Um diese Gefahr abzuwenden, hat es den ja so unglaublich mächtigen Monopolvertrieb von PayDirekt aufgespalten in sieben Konzentratoren.

Allgemein wurde die Einstellung der Behörde als schlechter Witz angesehen, da PayDirekt ja bei null Prozent Marktanteil startet. Tatsächlich liegt laut Prof. Penzel vom ibi research heute die Hälfte der eCommerce-Zahlungen bei den bankfernen Anbietern Paypal und Amazon Pay. Und dabei sind die Paymentlösungen der „neuen Oligarchen des Internet“ wie Apple Pay und Android Pay noch gar nicht Deutschland angekommen.

PayDirekt wird es mit seiner heterogenen Eigentümerstruktur ohnehin schwer genug haben wird gegen Paypal und die Internet Oligarchen. Schnelle Reaktionen auf Marktveränderungen sind bei diesem Unternehmenssetup kaum zu erwarten. Es wäre wirklich nicht nötig, es den Banken und Händlern noch schwieriger zu machen, miteinander ins Geschäft zu kommen. De fakto limitiert das Kartellamt derzeit den Wettbewerb, indem es die Verbreitung von PayDirekt unnötig bremst.

Liebes Kartellamt, sprich doch mal mit der Bankenaufsicht. Frag mal, ob die es gut finden, dass ein immer größerer Teil europäischer Zahlungen über die USA laufen. Schau Dir die realen Marktanteile und deren Entwicklung noch mal an. Und dann spiel den Helden, lauf los und sammle wie in einem Computerspiel die sieben Splitter des PayDirekt-Vertriebes wieder ein. Keine Sorge, auch zusammen wird kein übermäßig mächtiges Artefakt daraus.

Weiterlesen

Top