Kulturen_Banking

Warum bankomo, Yomo und N26 eher neue Kulturen des Bankings sind

Zuerst haben die großen Sparkassen mit yomo eine Antwort aufs Smartphone-Banking von N26 gegeben, jetzt ziehen die Genossen nach: bankomo ist die „Bank auf dem Smartphone“ von der Reisebank.

Im Mittelpunkt stehen bei allen einfache Produkte wie Girokonto und Debitcard, verpackt in ein wirklich modernes App-Design, bankomo bietet auch P2P-Transfers.

Die Frage ist: Ist App-Banking nur was für bestimmte Zielgruppen oder wird es zum Vorbild, an dem sich die mobile Banking Apps aller Banken messen lassen müssen?  N26 hat Push-Nachrichten so populär gemacht, dass inzwischen kein Mobile Banking mehr ohne sie auskommen will. Anderseits sagt die Reisebank, bankomo sei konkret für die unbanked in Deutschland gedacht.

Tatsächlich ist es bisher noch nicht so, dass mobile banking Apps der etablierten Banken als primärer Zugang zu Bankleistungen genutzt werden. Aus den USA kommt frisch eine Studie, die über 400 Banken berücksichtigt und die Erfahrungen aus Deutschland bestätigt: Die meisten Menschen nutzen Mobile Banking vor allem, um den Kontostand und die letzten Umsätze zu checken. Etwas mehr als 3 von 4 Logins machen nur das. Schön, dass die App auch P2P-Zahlungen kann – durchgesetzt haben sie sich bei den Kunden der etablierten Banken noch nicht.

Aus meinen persönlichen Nutzerbefragungen komme ich derzeit zum Schluss, dass es schlicht unterschiedliche Kulturen der Nutzung von Bankfunktionen gibt – und die sind eher kontextabhängig als zielgruppenabhängig.

Man kennt das vom Bezahlen: In vielen Situationen könnte ich bar bezahlen, mit der girocard oder der Kreditkarte. Im Web ist die Auswahl an Zahlverfahren noch größer. Ich denke aber nicht lange nach, wie ich bezahlen will. Für bestimmte Kontexte habe ich mir längst einen Standard-Weg angewöhnt. Bäcker? Bar. Flugbuchung? Kreditkarte. Abo? Lastschrift. Teures Restaurant? Girocard. Die verschiedenen Bezahlsysteme existieren nebeneinander, weil sich für jedes eine Nutzungskultur herausgebildet hat, über die ich gar nicht mehr nachdenke.

Mein Eindruck ist: Genau das passiert jetzt auch beim Banking. Die große Altersvorsorgeplanung? Hausbank mit Filiale. Die kleine Anlageoptimierung mit 0,2% mehr Zins? Direktbank. Das praktische Konto auf dem Smartphone? N26, yomo oder bankomo.

Es ist nicht so, dass nur unbanked und Teenager die Bank auf dem Smartphone zu schätzen wissen. Ein Kollege nutzt sein sein N26-Konto etwa für sein „Freizeit-Geld“, das er vom anderen Girokonto dahin überweist. Ja, das ist dann noch eine Bankverbindung und noch ein Konto – aber es kostet ja nichts und ist gefällig, also warum nicht?

Es scheint mir realistisch, dass sich langsam eine Nutzungs-Kultur für unterschiedliche Banking-Typen herausbildet. Die Menschen werden alle Banking-Typen nutzen, die ihnen passend erscheinen – und das können durchaus mehrere parallel sein, je nach Situation.

Top